Gegen Gewalt an Frauen

Gewaltopfer bleiben aus Angst beim Täter. Gewalt gegen Frauen als geschlechtsspezifische Gewalt hat strukturellen Charakter und ist einer der entscheidenden sozialen Mechanismen, durch den Frauen in eine untergeordnete Position gegenüber Männern gezwungen werden.(nachzulesen in der Präambel zur Istanbul Konvention)PDF: https://rm.coe.int/1680462535

Gegen Gewalt an Frauen

Vorurteile, Bräuche, Traditionen usw., die auf der Vorstellung der Unterlegenheit der Frau oder auf Rollenzuweisungen für Frauen und Männer beruhen, gibt es noch immer. Veränderungen von sozialen und kulturellen Verhaltensmustern von Frauen und Männern sind notwendig. Gesetzliche Maßnahmen zur Verhütung von Gewalt gegen Frauen und Mädchen sind diskriminierungsfrei einzuführen.(nachzulesen in: Istanbul Konvention, Artikel 4)PDF: https://rm.coe.int/1680462535

Gegen Gewalt an Frauen

Gegenseitiger Respekt, gewaltfreie Konfliktlösung in zwischenmenschlichen Beziehungen, Gleichstellung von Frauen und Männern, Aufhebung von Rollenzuweisungen, geschlechtsspezifischer Gewalt gegen Frauen sind Themen, die in die offiziellen Lehrpläne auf ALLEN Ebenen des Bildungssystems und bundesweit einheitlich aufgenommen werden müssen.(nachzulesen in: Istanbul Konvention, Artikel 14)PDF: https://rm.coe.int/1680462535

Gegen Gewalt an Frauen

Gleichstellung von Frauen und Männern ist ein wesentliches Element der Verhütung von Gewalt gegen Frauen. Geschlechterklischees entwickeln sich im Kleinkindalter – Gewaltprävention beginnt schon in der Kita!(nachzulesen in der Präambel zur Istanbul Konvention)PDF: https://rm.coe.int/1680462535