Archiv

Ausstellung in ländlicher Idylle

Am ersten Wochenende im September stellten drei Künstlerinnen des SI Clubs Hildesheim im malerisch gelegenen Fachwerkhaus des Ateliers ars-alaoui eine Auswahl ihrer Werke aus, die auch käuflich zu erwerben waren.

Zur Eröffnung, bei klassischer Musik des Godehardi-Quartetts aus Hildesheim und unter Moderation von Rainer Vollmer, brachte Dr. Lucia Ruhnau die Künstlerinnen Claudia Vollmer (Skulpturen), Karola Berndt (Schmuck) und Touria Alaoui (Gemälde) dem zahlreich erschienenen, interessierten Publikum näher. Dieses bewunderte nicht nur die ausgestellten Werke, sondern genoss auch bei Wein und kleinem Fingerfood das angenehme Wetter und das dörfliche Ambiente.

Musikalisches Highlight am Samstag war die einfühlsame Untermalung der Veranstaltung  mit Gitarrenklang durch Volker Kraatz.

Am Sonntag endete die gut besuchte Ausstellung mit einem gemeinsamen Abendessen der Künstlerinnen, ihrer Ehemänner und Freunde im Bauerngarten des idyllisch im Dorfkern von Rehden gelegenen Ateliers der marokkanischen Künstlerin Touria Alaoui. Die Idee, eine Ausstellung aus dem Potenzial des SI Clubs zu organisieren, kam gut an: in der Region und bei den Clubschwestern selbst. 

Ein besonderer Anlass bedarf eines besonderen Ortes

Das dachte sich Clubschwester Karola Berndt, als sie die ehemalige Mühle in Bennigsen im Altkreis Springe aussuchte. Touria Alaoui sollte als neues Mitglied in den Hildesheimer Club Soroptimist International aufgenommen werden: eine Malerin, in Marokko geboren mit französischem Pass, in Rheden bei Gronau lebend.

Für eine Frau, die international tätig ist, scheint die Kerzenzeremonie bei der Aufnahme besonders passend. Clubpräsidentin Annette Jander entzündet die erste Kerze für den Club Hildesheim, Lucia Ruhnau, auf nationaler Ebene von Soroptimist aktiv, die zweite für Soroptimist Deutschland. Zu jeder der Kerzen werden freundliche, in die Zukunft weisende Worte gesprochen. Nachdem auch die Kerzen für die europäische und die Weltebene brennen, hält Claudia Vollmer die Laudatio auf das neue Mitglied. Als Bildhauerin kann sie sich leicht in das Leben einer Malerin einfühlen.

Nach einer Führung durch das historisch interessante Gebäude wird auch das mitgebrachte Buffet eröffnet.

Museumsprojekt 2018

Der Club unterstützt seit Jahren die Arbeit des Roemer-Pelizaeus-Museums in Hildesheim. Insbesondere kostspielige Restaurierungsarbeiten wären ohne Spenden nicht möglich.

Am 13. Juni fand in diesem Jahr die Scheckübergabe des Clubs durch Präsidentin Annette Jander, begleitet von Christiane Kreßmann, Dr.Lucia Ruhnau, Dr.Monika Tontsch, Irene Vieth und Claudia Vollmer statt.

Frau Prof. Dr. Regine Schulz erhielt einen Betrag von 1000€ zur Restaurierung eines Kunstwerkes.

Das ausgewählte Objekt ist eine 38 cm hohe weibliche Figur aus bemaltem Holz („Braut“), die 1835 im indischen Bundesstaat Karnataka erworben wurde. Die Arbeiten übernimmt die Restaurations-Volontärin Teodora Szanto. Das männliche Gegenstück wurde bereits restauriert, so dass nach Abschluss der Arbeiten beide Figuren vereint ausgestellt werden können.

Besonderer Gast beim Clubabend

Angelika Linnemann-Dienstbier vom SI-Club Krefeld, Mitglied des Extensionkomitees, zuständig für die Bezirke 2 und 4, besuchte auf Einladung von Dr. Lucia Ruhnau, Programmdirektorin von SI Hildesheim, den Clubabend der Hildesheimer Sorores. In einem kompetenten und aufmunternden Vortrag ging sie auf die Gründungsgeschichte von SI ein und schilderte die Ziele und Vorzüge einer Mitgliedschaft bei Soroptimist International, fasste aber auch die Erwartungen an jede Clubschwester kurz zusammen. Interessiert folgten die Anwesenden, hier besonders auch die neuen Clubmitglieder, den komprimierten Ausführungen, die so mancher Clubschwester zu denken gaben, was die anschließenden Fragen zeigten. Mit lobenden Worten und einem Buchgeschenk wurde die Referentin von der Präsidentin Almut von Woedtke unter dem Beifall der nachdenklichen Zuhörerinnen verabschiedet.

Nachlese zum 21. Kongress

von Soroptimist International Europa vom 14. -  16. Juli 2017 in Florenz

Mit drei Soroptimistinnen war der SI Club Hildesheim beim diesjährigen europäischen Kongress von Soroptimist International in Florenz vertreten, der unter dem Motto „OWN THE FUTURE“ stand. 
Im Beisein von 50 jungen Frauen, die in den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) studieren, bestätigte Soroptimist International Europa das Bekenntnis dazu, Frauen und Mädchen zu bilden, zu fördern und es ihnen zu ermöglichen, ihr ganzes „Leadership-Potenzial“ in ihren Berufen zu nützen.Das interessante Programm und die Ergebnisse des Kongresses können unter http://www.soroptimistflorence2017.com/ und unter www.soroptimisteurope.org eingesehen werden.
  Vice President Communications Marie-Claude Bertrand aus Angoulème

 

Schluss-Statement des 21. SIE Kongresses:

Unsere Ziele:

  • Soroptimistinnen ermutigen junge Frauen und Mädchen, MINT-Fächer zu wählen, insbesondere da Abschlüsse in diesen Bereichen künftig verstärkt zu Managementpositionen führen.
  • Soroptimistinnen unterstützen Frauen und Mädchen aktiv in ihrer Entwicklung, indem sie Stipendien vergeben und Mentoring Programme organisieren.
  • Soroptimistinnen bieten ein Netzwerk professioneller Frauen, die anderen Frauen den Weg bereiten können.
  • Soroptimistinnen setzen sich für Gleichberechtigung ein und betreiben Lobbying, um den „Gender Gap“ zu schließen.
  • Soroptimistinnen setzen sich für einen ganzheitlichen Führungsstil ein.
  • Soroptimistinnen sind aktive Umweltschützerinnen und denken "grün" in ihrem Alltag.
  • Soroptimistinnen fördern und beteiligen sich aktiv bei der Entwicklung neuer, innovativer Technologien, um ihr Leben zu verbessern und nachhaltig Umwelt und Sicherheit der Versorgung gewährleisten zu können.
  • Soroptimistinnen ermutigen Frauen, an sich selbst zu glauben und in ihrem Arbeitsumfeld sichtbar zu sein.

Kurz: “Soroptimistinnen helfen Frauen, sich die Zukunft zu eigen zu machen!“ (“Soroptimists help women OWN THE FUTURE!”)